aktuelles Projekt: ganz viele Deckchen

(23. Feb. 2019) So, nun gibt es auch was zu gucken:

Dieses Deckchen ist eines meiner „Problemkinder“. Es fehlen noch 9 Runden bis zur Fertigstellung – und das Garn ist sowas von aufgebraucht … Also darf ich ribbeln. Ich habe aber schon eine Idee, was ich dann daraus mache.

Die Anleitung habe ich übrigens aus dem Heft auf dem Foto, und gehäkelt habe ich mit Nadelstärke 1,50.

Ebenfalls aus Garnmangel unvollendet ist das Deckchen „Zagreb“ aus dem Heft auf dem Foto, das ich mit Nadelstärke 1,75 gehäkelt habe:

Aus dem gleichen Heft habe ich noch zwei weitere Deckchen gehäkelt, „Philadelphia“ und „Portland“, ebenfalls mit Nadelstärke 1,75. Bei diesen muss ich noch Fäden vernähen und sie spannen, dann gibt es auch davon Bilder.

*****

(21. Feb. 2019) Bei der Sichtung meiner Wollvorräte sind mir, wieder mal, ganz viele Baumwollgarne für Deckchen in die Finger gefallen. „Was tun, sprach Zeus?“ dachte ich, doch die Antwort liegt auf der Hand: Verhäkeln, und zwar spitzenmäßig. Vorlagen habe ich reichlich, also gilt es, die richtige Anleitung zum Garn zu finden. Und ich muss gestehen, das klingt mal wieder leichter, als es tatsächlich ist. Denn trotz meiner umfangreichen Auswahl wird in den Anleitungen irgendwie grundsätzlich Garn verlangt, das ich entweder in ausreichender Menge aber nicht in der richtigen Stärke habe, oder umgekehrt. Und niemals, wirklich niemals, habe ich genau das in der Anleitung angegebene Garn. Ist ja typisch, oder?

Wie dem auch sei, ich habe mich nicht entmutigen lassen und gesucht und gefunden und ausprobiert, aber auf jeden Fall die Häkelnadel geschwungen und sogar was fertig bekommen. Natürlich habe ich auch zumindest zwei Deckchen angenadelt, wo mir kurz vor Schluß das Garn ausgegangen ist. Ärgerlich, zumal die Garne inzwischen so alt sind, dass sie nicht mehr nachzukaufen sind. Das bedeutet für mich: Entweder ribbeln oder mit anderem Garn beenden. Zumindest in einem Fall ist letzteres nicht möglich, so dass ich ribbeln muß. Tja …

Zeigen kann ich zur Zeit noch nix, da ich noch Fäden vernähen und Deckchen spannen muss. Aber ich wollte zumindest ein Lebenszeichen von mir geben und zeigen, dass ich nicht tatenlos rumsitze, sondern echt was tue.