Hasas und Memus neues Winteroutfit

(24. Dez. 2020) Am 28. November erreichte mich ein Hilferuf von meiner Nichte: „Memu friert immer so doll. Könnte Tante Anke nicht ne Mütze und nen Schal für ihn stricken? Anke kann das so gut!“ Ihre kleine Schwester wünscht sich das auch für Hasa. Wie Du Dir vielleicht denken kannst, habe ich mich über die Anfrage sehr gefreut und um nähere Informationen zu den beiden Seelentröstern gebeten. Ich bekam sie und als ich das Foto von zwei Schnuffeltüchern sah, war mein erster Gedanke: „Toll! Wieder ohne Hinterkopf.“ Bei den Seelentröstern meiner Kinder hatte ich seinerzeit dasselbe Problem. Doch ich wäre nicht ich, wenn ich die Herausforderung nicht angenommen hätte. Für meine Nichten mache ich sowas natürlich gleich doppelt so gern!

Die Tiefen meines Wolllagers gaben noch Baumwollgarn in den gewünschten Farben her. Und nachdem ich an meiner Jahreszeitendecke endlich bei einem Bobbelwechsel angekommen war (sonst wäre meine Handarbeitsecke in Wollkotze versunken), konnte ich auch noch rechtzeitig anfangen, bevor das Weihnachtspaket zu meiner Schwiegerfamilie aufbrach. Ich hoffe, die vier (Hasa, Memu und ihre Frauchen) freuen sich darüber.

By the way: So sehen die Wintersets aus:

Die beiden Modelle auf den Fotos sind natürlich nicht die Seelentröster meiner Nichten. Ich habe, um besser Maß nehmen zu können, zwei „Ersatztiere“ gekauft. Das macht die Arbeit doch wesentlich einfacher. Und wer weiß, vielleicht brauchen die beiden Originale ja auch irgendwann ein Sommeroutfit.

Die Eckdaten dieses Projekts:
Baumwollgarn Schachenmayr „Catania“ in verschiedenen blau- und rosa/lila-Tönen
Nadelstärke 3,0
ohne Anleitung