Nachtblaues Half-Granny-Square-Tuch mit Glitzer

Im April diesen Jahres heiratete meine Schwägerin – bei schönstem Sommerwetter. Für eine Jacke war es definitiv zu warm, aber so ganz ohne was um die Schultern wollte ich doch nicht sein. Da die Hochzeit in Mönchengladbach stattfand, nutzte ich die Hinfaht, um das Virus-Tuch anzuschlagen. Unnütz zu schreiben, dass ich bei weitem nicht fertig wurde, oder? Und auf der Heimfahrt ribbelte ich alles wieder auf. Irgendwie passten Garn und Muster nicht zusammen. Für das Garn („Patricia Irisé“ in dunkelblau von Karstadt) musste das Muster schlichter sein.

Zu Hause durchforstete ich das Internet und wurde bei Ravelry fündig: „Half Granny Square“ war das Zauberwort und ich legte los.

Boah, hat das Spaß gemacht 😀

Die Abschlusskante, die in der Anleitung steht, gefiel mir aber nicht. Dafür fand ich in einem meiner Bücher einen Granny mit Ananas-Muster. Frage: Wie häkelt man ein in Runden entworfenes Muster in Reihen, ohne dass es Wellen schlägt? Richtig: Man probiert ganz oft aus und ändert es bei jedem Versuch ein wenig ab, bis es passt. Notizen machen nicht vergessen! Und irgendwann passt  es und frau kann loslegen.

Und dann sieht es irgendwann so aus: